Erlebnisse in der 5. Dimension

Seit Sommer letzten Jahres gibt es in Rostock-Warnemünde die Ostsee-Welten, wo man „meer erleben in 5D“ kann. Schon lange hatten wir, ein guter Freund und ich, uns vorgenommen, das Informations- und Erlebniszentrum am Leuchturm Warnemünde mit dem in Deuschland einzigartigen 5D-Simulator zu besuchen.

Gestern war es soweit. Wir betraten die Einrichtung und wurden von zwei Mitarbeitern am Tresen des Infocounters begrüßt. Direkt hinter dem Infocounter befindet sich eine Leinwand aus großen zusammengeschalteten TV-Bildschirmen, auf denen Ausschnitte aus den utopischen Welten der 3D-Filme erste Einblicke vermitteln. Wir kauften uns für 10,- Euro / Person ein Kombiticket für eine 4D- und eine 5D-Vorstellung. Für den optimalen optischen 3D-Eindruck bekamen wir eine Polarisationsbrille aus Pappe und Folie. Diese Brille eignet sich übrigens nicht für den 3D-Genuss am heimischen Fernseher, da dort ein anderes 3D-Verfahren eingesetzt wird. Wer eine 3D-Brille für zu Hause benötigt, bekommt diese aber auch bei den Ostsee-Welten.

Punkt 18:45 Uhr startete unsere „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ in vier Dimensionen. Schon zu Begin des Filmes waren wir von den klaren und scharfen 3D-Bildern begeistert. Wir saßen im Kino und hatten das Gefühl, Gegenstände und Tiere, die auf uns zu kamen, greifen zu können. Diese Erlebnisse wurden oft dur Effekte in der vierten Dimmension unterstützt. So durhströmte ein Parfum mit blumigen Duft das gesamte Kino, als wir unter der Erde auf einer Wiese mit übergroßen Pilzen angekommen waren. Weiterhin wurden wir vorsichtig mit einem feinem Nieselregen benetzt, alz wir in Wasser eintauchten. Es gibt noch weitere Effekte. Lassen Sie sich überraschen.

Zum Abschluss unseres kleinen „Abenteuers“ konnten wir den Kurzfilm „Universium“ in fünf Dimensionen erleben. Zu den genannten Effekten kam die Bewegung der Plattform mit den Besuchern entsprechend der filmischen Handlung. Keine Angst: Die Bewegungen sind nicht so heftig, das es Einem schlecht wird oder man sich angurten muß.

Fazit: Die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ in 4D ist ein lohnenswertes Erlebnis für Jedermann, der Jules Verne’s Utopien mag. Die UFO-Reise in „Universium“ vermittelt einen interessanten Eindruck in die 5D-Technik, auch wenn ich von der Handlung nicht soooo angetan bin. Bleibt zu hoffen, dass die Ostsee-Welten insgesamt mehr Besucher als gestern haben und auch zukünftig weitere interessante 4D- und 5D-Produktionen presentieren können.

Über Thomas Greve

Thomas ist vielseitig interessiert. Besonders gern befindet er sich auf Reisen und Wanderungen. Als Hobbyfotograf findet er dabei die verschiedensten Motive. Seit der 10. Klasse der Polytechnischen Oberschule beschäftigt Thomas sich mit Computern. Er ist immer wieder fasziniert, wenn er neue Soft- und Hardware kennen lernen kann.

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze Deinen richtigen Namen anstelle von Firmennamen oder keyword spam.